Braunhirse - gefährlich oder Allheilmittel? (Info) (Rezept)

Zutaten für 
Info
 Von Najette Dworeck

Rezeptzubereitung:

In Reformhäusern und Naturkostläden, aber auch im Internet kann man gemahlene Braunhirse kaufen. Beworben wird sie mit der angeblichen Wirkung gegen verschiedenste Beschwerden. Diese reichen von Arthrose über Krampfadern, Rheuma und Karies bis hin zu Tinnitus und Haarausfall. Solche Werbebotschaften sind unseriös und rechtlich nicht zulässig, denn Lebensmittel dürfen nicht mit krankheitsbezogenen Aussagen beworben werden. Und Braunhirse ist nun mal ein Lebens- und kein Arzneimittel.

_Problem: Gerbstoffe_

Braunhirse wird im Gegensatz zu anderer Speisehirse samt Spelze und Schale gemahlen. Dadurch enthält sie hohe Konzentrationen an Gerbstoffen aus der Schale. In grösseren Mengen verzehrt können diese Gerbstoffe die Aufnahme wichtiger Nährstoffe im Darm verhindern. Durch die neuartige Methode der Feinzerkleinerung können die kritischen Stoffe leichter aufgenommen werden, was das Problem noch verschaerft. Durch Einweichen oder Kochen der gemahlenen Braunhirse würden diese Stoffe grösstenteils inaktiv werden, doch für die angeblichen Heilwirkungen muss das Produkt laut Herstellerangaben roh verzehrt werden, und zwar eine Menge von drei bis vier Teelöffeln am Tag. Man solle sie am besten in Speisen oder Getränke mischen.

Die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (Bfel) sieht das sehr kritisch. Ob Braunhirse an sich gesundheitsschädlich ist, ist zwar letztendlich nicht wissenschaftlich bewiesen. Dennoch kann der Verzehr von roher Braunhirse ein gesundheitliches Risiko darstellen, vor allem für magen- und darmempfindliche Personen, so die Bfel in einer Stellungnahme.

_Goldhirse_ Dagegen ist die Speisehirse, auch Goldhirse genannt, längst für ihren wertvollen Beitrag zur gesunden Ernährung bekannt. Bei uns kommt normalerweise die Rispenhirse mit geschältem Korn in den Handel. Die Hirsekörner sehen aus wie kleine goldgelbe Kügelchen.

Von allen Getreidesorten hat Hirse die härtesten und kleinsten Körner. Trotzdem muss sie vor der Zubereitung nicht eingeweicht werden, beim Kochen wird sie schnell gar und leicht verdaulich. Das wahrscheinlich älteste Getreide der Welt wird wie Reis gekocht und kann zu Brei, Suppen oder Salaten verarbeitet werden. Hirse enthält wie jedes Getreide hochwertiges Eiweiss und komplexe Kohlenhydrate. Darüber hinaus liefert sie verschiedene Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.

_Weitere Information im Internet_ * http://www. Bfel. De Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (Bfel) _Weitere Rezepte mit Hirse_ * Gemüse-Hirsotto Servicezeit: Kostprobe, Rezept der Woche

pikanter Tomatensauce Servicezeit: Kostprobe, Rezept der Woche

Rezepte: Kürbissuppe mit Hirse Hirsesalat

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link